Optilexie (Ganzwortlesen)

Optilexie scheint von allen Ursachen für Leseschwierigkeiten bei weitem die häufigste zu sein. Mindestens 70% der Kinder, die mit dem Lesen in Rückstand geraten, sind Vollwort-Leser. Weil es so üblich ist, haben wir den Ausdruck Optilexia (opt=sehen, lex=lesen) als Kurzschrift geprägt. Sie wird oft mit einer oder mehreren der anderen Ursachen von Schwierigkeiten kombiniert.

Symptome einer Optilexie

  • regelmäßiges Raten (oder Fehler) beim Lesen
  • Fehler erscheinen als das Umschalten von Wörtern auf falsche mit dem gleichen Anfangsbuchstaben
  • kurze Worte können härter erscheinen als lange Worte
  • Rechtschreibung ist zumeist sehr schlecht, außer bei Rechtschreibüberprüfungen
  • Rechtschreibung basiert bei Betroffenen auf sehr einfacher phonischer Konstruktion
  • frühe Lesefortschritte werden im Laufe der Zeit auf ein Plateau gerückt
  • Lesefähigkeit kann auf Notenniveau sein, aber unter dem Potenzial des Einzelnen
  • große Schwierigkeiten beim Entschlüsseln eines unbekannten Wortes
  • Verständnisgenauigkeit oft schlecht im Vergleich zu fließendem Sprachgebrauch
  • mögliches Spiegeln von b/d, -er/-re, was/saw, etc. (Beim Lernen von Fremdsprachen schwierig

Mögliche Ursachen

Wenn Kinder Lesen lernen, erreichen sie eine Weggabelung. Sie können entweder mit dem Dekodierungsansatz gehen (Buchstabe für Buchstabe/ Silbe für Silbe) oder versuchen, sich die Wörter im Ganzen zu merken. Es gibt mehrere Kräfte im Spiel, aber effektiv wird das Kind wählen, was der einfachere Weg zu sein scheint. Wenn sich die Kinder von Beginn an entscheiden, die Wörter auswendig zu lernen, werden sie wahrscheinlich als Optilexic enden.

Mögliche Auslöser für Optilexie:

  • ein großartiges visuelles Gedächtnis
  • Hörschwierigkeiten zwischen 3 und 5
  • schwache auditive Verarbeitung
  • schlechte Augenfunktion
  • schlechter Phonikunterricht
  • starke Ganzwortanweisung

Das Lernen und Lesen ganzer Wörter kann in den ersten Tagen gute Ergebnisse hervorbringen. Der Ansatz führt wirklich erst mit der Zeit zu Schwierigkeiten, da Texte immer komplizierter werden. Das ist, warum das Lesen in den frühen Stadien als „okay“ scheinen können. Ab einem bestimmten Zeitpunkt scheint der Fortschritt immer schwieriger zu werden. Nicht nur, dass Leistungen nachlassen. Auch das Selbstvertrauen des Kindes kann darunter leiden.

Der Grund dafür, dass lange Wörter einfacher zu sein scheinen als kurze, ist, dass sie visuell stärker definiert sind und oft mehr kontextuelle Hinweise darauf haben, was sie sind. Kurze Wörter wie “mit”, “was”, “wo”, “wann” und “war” sind beispielsweise visuell sehr ähnlich und im Kontext oft recht austauschbar.

Viele Erwachsene, die sagen, dass sie nicht gerne lesen, sind eigentlich Optilexics. Der Grund, warum sie nicht gerne lesen und Ortsnamen und andere neue Wörter sehr schwer finden, ist die Art und Weise, wie sie versuchen zu lesen.

Der neurologische Grund

Der Grund für das schlechte Verständnis für Optilexics besteht darin, dass der Sprachverstehenskortex (bekannt als Wernicke Bereich) im Gehirn an den Hörkortex, der sich am linken Ohr befindet, gebunden ist.

Liest man mit Hilfe der Dekodierung (Buchstabe für Buchstabe, Silbe für Silbe) fließt der Aktivitätsfluss durch das Wernicke-Areal. Liest ein Optilexic, fließt die Aktivität vom visuellen Kortex zum Frontallappen und müsse anschließend wieder ins Wernicke-Areal zurückkehren. Ein Kind mit Optilexie liest also einen Text genau, eventuell auch laut, aber der Bedeutung des Textes bleibt ihm verborgen. Liest man ihnen den identischen Text vor, können sie ihn vollständig verstehen.

Lösungsmöglichkeiten

Ein Optilexic muss lernen, durch Dekodierung zu lesen, um echte Fortschritte zu sehen. Die gute Nachricht ist, dass sie, wenn sie diese Fähigkeit beherrschen, oft innerhalb von Monaten, trotz jahrelangem Kampf, exzellent lesen und buchstabieren können.

Die meisten Optilexics haben eine gute konventionelle Phonikausbildung erhalten und trotzdem nicht die richtige Lesefähigkeit entwickelt. Daher ist es wichtig, einen neuen phonetischen Ansatz auszuprobieren. Sollte die Notwendigkeit bestehen, kooperieren entsprechend mit Spezialisten, um einen ganzheitlichen Ansatz erfüllen zu können.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.