Optilexie (Ganzwortlesen)

Optilexie scheint von allen Ursachen für Leseschwierigkeiten bei weitem die häufigste zu sein. Mindestens 70% der Kinder, die mit dem Lesen in Rückstand geraten, sind Vollwort-Leser. Weil es so üblich ist, haben wir den Ausdruck Optilexia (opt=sehen, lex=lesen) als Kurzschrift geprägt. Sie wird oft mit einer oder mehreren der anderen Ursachen von Schwierigkeiten kombiniert. Symptome einer Optilexie regelmäßiges Raten (oder Fehler) beim Lesen Fehler erscheinen als das Umschalten von Wörtern auf falsche mit dem gleichen Anfangsbuchstaben kurze Worte können härter erscheinen als lange Worte Rechtschreibung ist zumeist sehr schlecht, außer bei Rechtschreibüberprüfungen Rechtschreibung basiert bei Betroffenen auf sehr einfacher phonischer Konstruktion frühe Lesefortschritte werden im Laufe der Zeit auf ein Plateau gerückt Lesefähigkeit kann auf Notenniveau sein, aber unter dem Potenzial des Einzelnen große Schwierigkeiten beim Entschlüsseln eines unbekannten Wortes Verständnisgenauigkeit oft schlecht im Vergleich zu fließendem Sprachgebrauch mögliches Spiegeln von b/d, -er/-re, was/saw, etc. (Beim Lernen von Fremdsprachen schwierig Mögliche Ursachen Wenn Kinder Lesen lernen, erreichen sie eine Weggabelung. Sie können entweder mit dem Dekodierungsansatz gehen (Buchstabe für Buchstabe/ Silbe für Silbe) oder versuchen, sich die Wörter im Ganzen zu merken. Es gibt mehrere Kräfte im Spiel, aber effektiv wird das Kind wählen, was der einfachere Weg zu sein scheint. Wenn sich die Kinder von Beginn an entscheiden, die Wörter auswendig zu lernen, werden sie wahrscheinlich als Optilexic enden. Mögliche Auslöser für Optilexie: ein großartiges visuelles Gedächtnis Hörschwierigkeiten zwischen 3 und 5 schwache auditive Verarbeitung schlechte Augenfunktion schlechter Phonikunterricht starke Ganzwortanweisung Das Lernen und Lesen ganzer Wörter kann in den ersten Tagen gute Ergebnisse hervorbringen. Der Ansatz führt wirklich erst mit der Zeit zu Schwierigkeiten, da Texte immer komplizierter werden. Das ist, warum das Lesen in den frühen Stadien als „okay“ scheinen können. Ab einem bestimmten Zeitpunkt scheint der Fortschritt immer schwieriger zu werden. Nicht nur, dass Leistungen nachlassen.[…]

Weiterlesen

Lese-Rechtschreibschwäche (LRS)

Es wird geschätzt, dass bis zu 4% der Schüler mit einer Form der Lese-Rechtschreibschwäche (LRS) zu kämpfen haben. Allerdings ist das eine sehr konservative Schätzung. Es ist nur schwerlich möglich, exakte Zahlen zu definieren. Viele Eltern von legasthenen Kindern (oder legasthene Erwachsene) befinden sich in dieser Situation: bewaffnet mit einem Etikett, aber ohne wirkliche Lösung. Manche glauben, dass es bedeutet, dass ihr Kind nie zum Lesen kommen wird. Mit der richtigen Hilfe ist es dennoch sehr gut möglich. Lesen ist ein neurologischer Vorgang, den das Gehirn jedes Mal durchführt, wenn es mit einem Text auf einer Seite konfrontiert wird. Um die Hauptursache für Leseschwierigkeiten (oder auch eine Lese-Rechtschreibschwäche (LRS)) zu finden, müssen wir uns verschiedene Bereiche ansehen, in denen dieser Prozess zusammenbrechen kann. Im Folgenden nennen wir Ihnen einige Hauptursachen für Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten. Wenn Sie oder jemand, den Sie kennen, Legastheniker sind, sehen Sie nach, ob einer der Gründe mit denen übereinstimmt, die Sie erleben.   6 mögliche Gründe für eine Lese-Rechtschreibschwäche (LRS) 1. Optilexie – Das Hauptmerkmal von Optilexie ist das Raten beim Lesen, besonders bei den kurzen Worten. Manchmal erscheinen die längeren Wörter einfacher und der Leser liest ein Wort problemlos auf einer Seite, aber nicht auf der nächsten. Rechtschreibung im Freien Schreiben stellt für Kinder mit Optilexie meist eine große Herausforderung dar. Unbekannte Wörter und Ortsnamen werden sich sehr schwierig anfühlen. Die eigentliche Frage zur Behandlung einer Optilexie liegt darin, wie der Lernende den Text visuell bearbeitet. Ist diese einmal beantworter, kann ein stetiger Fortschritt erzielt werden. Mehr zur Optilexie → 2. Eye-Tracking-Schwäche – Überspringt Ihr Kind Wörter und Zeilen? Erscheinen einzelne Wörter einfacher als Sätze und Absätze von Texten? Normalerweise führen die Augen eines Lesers einen raffinierten Sprung von Wortcluster zu Wortcluster von links nach rechts durch, der als Sakkade bezeichnet wird. Einige kämpfende Leser[…]

Weiterlesen

Schlafstörungen

Ein erholsamer und adäquater Schlaf ist die Grundlage für optimale berufliche Leistung und Engagement im Tagesgeschäft. Präventions- und Interventionsstrategien zur Bekämpfung von Individuellen, familiären und bevölkerungsbezogenen Schlafstörungen liegen im Arbeitsbereich der Ergotherapie und stellen einen weiteren Weg dar, wie sich der Beruf dem Patienten aus einer ganzheitlichen Perspektive annähert, um ihm zu helfen, das Leben in vollen Zügen zu genießen. Schlafstörungen, definiert als nicht erholsamer Schlaf, sind ein Problemfeld der öffentlichen Gesundheit, das mit Kfz-Unfällen, Arbeitsunfällen, erhöhter Inanspruchnahme des Gesundheitswesens und verminderter Arbeitsleistung verbunden ist. Schlafstörungen sind auch mit chronischen Krankheiten wie Bluthochdruck, Diabetes, Depression und Adipositas verbunden.   Schlafstörungen und die Rolle der Ergotherapie bei der Therapie Ergotherapeuten nutzen das Wissen über Schlafphysiologie, Schlafstörungen und evidenzbasierte Schlafförderungspraktiken zur Bewertung und die Auswirkungen von Schlafstörungen. Sie bewerten zur Bearbeitung der Probleme Themenbereiche, die zur Schlafstörung beitragen. Hierzu zählen: Schwierigkeiten bei der Schlafvorbereitung Schlaflatenz (wie lange es dauert, um einzuschlafen – typischerweise weniger als 30 Minuten für jemanden ohne eine Schlafstörung) Schlafdauer (die Anzahl der Schlafstunden, die je nach Alter variiert) Schlafunterhalt (die Fähigkeit, einzuschlafen) Tagesmüdigkeit Auswirkungen von Arbeits-, Schul- und Lebensereignissen wie Schichtarbeit oder Betreuungsaufgaben Einfluss von Schmerzen Störungen des Gleichgewichts, des Sehvermögens, der Kraft, der Hautintegrität und der Sinnesorgane psycho-emotionaler Status (einschließlich Depressionen, Angst und Stress) Auswirkungen von Koffein, Nikotin, Drogen oder Alkohol, Medikamenteneinnahme (z. B. Rezepte oder Überdosierung) und die Auswirkungen der Umwelt (z. B. in Akutkrankenhäusern und Langzeitpflegeeinrichtungen).   Intervention Schlafprobleme werden mit allen Patienten angesprochen und unter dem Gesichtspunkt der Gesundheitserhaltung und Gesundheitsförderung gestaltet. Ergotherapeutische Maßnahmen konzentrieren sich auf die Förderung einer optimalen Schlafleistung. Diese Interventionen umfassen u. a.: Aufklärung von Klienten und Betreuern über Erwartungen und Schlafmissverständnisse Behandlung von Nebenbedingungen, die zu Ausfällen und verminderter Schlafqualität führen können (z. B. Schmerzen, verminderte Reichweite von Bewegung, Depression, Angst) Förderung von Gesundheitsmanagementverhalten wie Raucherentwöhnung, verminderte Koffeinzufuhr, eine[…]

Weiterlesen

Hilfe bei Hochsensibilität

Hochsensibel – wann und warum? Hochsensibilität (auch: Hochsensitivität, Hypersensibilität oder Überempfindlichkeit) ist ein Phänomen, bei dem Betroffene stärker als der Durchschnitt auf Reize reagieren. Sie nehmen diese viel eingehender wahr und verarbeiten sie entsprechend “anders”. Das kann sich in – für Außenstehende – teilweise seltsam wirkenden und spontanen emotionalen Ausbrüchen wie kurzfristigem Weinen oder Lachen äußern. Bisher gibt es jedoch keine eindeutige und allgemein anerkannte Definition des Phänomens. Das liegt unter anderem daran, dass die High-Sensitivity-Forschung (HS-Forschung) ein sehr junger Wissenschaftsbereich ist.   Hochsensibilität: Mögliche Symptome Die Palette der möglichen Erscheinungsformen von Hochsensibilität ist groß: Es ist denkbar, dass jeder Sinneseindruck von einem Hochsensiblen stärker (und eventuell detaillierter) wahrgenommen wird als von einem weniger sensiblen Menschen; häufig wird auch von höherer Intensität des Empfindens von Stimmungen der Mitmenschen berichtet. Elaine Aron, sie gilt als Vorreiterin auf diesem Gebiet, hält nachfolgende Eigenschaften fest, die auf Hochsensibilität hinweisen (können) sind: detailreiche Wahrnehmung, ausgeprägte subtile Wahrnehmung (vielschichtige Fantasie und Gedankengänge), hohe Begeisterungsfähigkeit, sehr vielseitige Interessen, erhöhte Schmerzempfindlichkeit, sehr ausgeprägtes Langzeitgedächtnis, psychosoziale Feinwahrnehmung (Befindlichkeiten, Stimmungen und Emotionen anderer Menschen werden leichter und detaillierter erkannt), Hang zum Perfektionismus, ausgeprägtes intuitives Denken, Denken in größeren Zusammenhängen, langer emotionaler „Nachklang“ des Erlebten, Intensives Erleben von Kunst und Musik, stärker beeinflussbar durch Stimmungen anderer Menschen, ausgeprägter Altruismus, Gerechtigkeitssinn sowie Harmoniebedürfnis, Gewissenhaftigkeit. Was bedeutet das schlussendlich? Durch die verstärkte Reizaufnahme und ihre tiefere Verarbeitung ergeben sich z.B. unreflektiertes Schließen von sich auf andere („Wie kannst du nur so unsensibel sein und das nicht verstehen?“ ist ein typischer Satz) und ein intensives Erleben von zwischenmenschlichen Beziehungen. Hochsensible berichten, sie können spüren, welche emotionalen Verbindungen zwischen Menschen herrschen, ohne die Personen zu kennen. Die immense Reizüberflutung kann zudem starke Reaktionen auf Alkohol und Koffein mit sich bringen sowie Anfälligkeiten für Stress (z. B. durch Leistungsdruck und Zeitknappheit) umfassen. Hochsensibel – Was[…]

Weiterlesen

Warum Ergotherapie

Warum Ergotherapie eine gute Sache ist? – Lassen Sie uns folgende vier Beispiele betrachten: Das Baby, das keine Meilensteine in der Entwicklung erreicht. Der Gymnasiast mit Autismus, der darum kämpft, Freunde zu finden und in der Schule konzentriert zu bleiben. Eine erwachsene Frau, die sich von einem Autounfall erholt. Ein älterer Mann, der kürzlich einen Schlaganfall überlebt hat. Was haben all diese Menschen gemeinsam? Die Tatsache, dass sie von einer ergotherapeutischen Intervention profitieren könnten. Die Ergotherapie ist eine Gesundheitskarriere mit dem Ziel, Menschen dabei zu helfen, unabhängig zu werden. Sie sollen sich an Aktivitäten des täglichen Lebens und an Aktivitäten zu beteiligen können, die sie für sinnvoll halten. Ergotherapeutinnen und Ergotherapeuten nutzen kundenorientierte Therapien, um Menschen aller Altersgruppen und Fähigkeiten zu helfen, “die für das tägliche Leben und Arbeiten notwendigen Fähigkeiten zu entwickeln, zu erholen und zu verbessern”.   Warum Ergotherapie eine Karriere sein kann Ergotherapeuten arbeiten in einer Vielzahl von Gesundheitsbereichen und mit einer Vielzahl von Bevölkerungsgruppen. Das bedeutet ein breites Feld, sich zu entwickeln, zu wachsen und ebenso zu spezialisieren. Beispielsweise können „Ergos“ mir folgenden Patienten aktiv werden: Kindern in Privatkliniken Erwachsenen bei einem Fahrer-Rehabilitations- und Assessment-Programm Jugendlichen in einem gemeinschaftsbasierten Programm Patienten auf der Akutstation eines Krankenhauses. Es gibt “reisende” Ergotherapeuten, die obgleich mit festem Sitz einer Praxis z. B. in Kurzentren unterwegs sind, um dort für einige Monate im Jahr auszuhelfen und an den Stellen zu arbeiten, an denen sie gebraucht werden (Hinweis: Hierbei ist wichtig, nicht „im Umherreisen“ zu therapieren. Es muss ein fester Arbeitsplatz gegeben sein; nähere Informationen gern per Mail.) Einige Ergotherapeuten praktizieren in Graduiertenprogrammen und lehren. Weitere Ergotherapeuten leisten wichtige Beiträge zur Forschungsarbeit an Instituten und in Organisationen.   Ein Ergotherapie-Blog? Warum einen Blog schreiben? Warum Ergotherapie als Thema wählen? – Beide Fragen sind wichtig und leicht zu beantworten: Wir möchten, dass[…]

Weiterlesen